Teller aus Porzellan bemalen – wenn sonst nichts hilft!

Ihr Lieben,

mittlerweile kennt ihr ja dieses Phänomen von mir, wenn mir plötzlich irgendein Makel in meiner Wohnung auffällt, der mich so sehr stört, dass ich dringend etwas dagegen tun muss. So war es beispielsweise hier, als ich aus unserem Kühlschrank eine große Tafel machte oder hier, wo ich für unseren nackigen Balkon einen Vertical Garden aus einer alten Holzpalette baute.

Seit einigen Wochen blicke ich nun immer wieder mit gerümpfter Nase auf unsere kleinen Teller, die wir oft zum Frühstück auf den Tisch stellen. Ich habe die Teller vor einem Jahr für 70 Cent / Stück beim Möbelschweden im Sale erstanden und am Anfang fand ich sie klasse – einfach weiß und schlicht. Aber nun sind einige Ränder abgesplittert, das Weiß hat etwas nachgelassen und überhaupt sehen sie abgenutzt und alt aus – nicht zu verwechseln mit dem schönen shabby-vintage-alt!

So kratzte ich nun also die letzten Wochen auf den verhassten ungeliebten Tellern herum, bis mir heute Porzellanfarbe in die Hände fiel. Was für ein Zufall…


Da es meinem Liebsten bisher nicht aufgefallen ist, wie unschön unsere Teller aussehen, dachte ich mir, dass es ihm sicher auch nicht auffällt, wenn ich sie anmale. Und wenn doch, kann ich ja alles mit meinem Blog rechtfertigen – ach, ist das schön! Der Blog ist mittlerweile meine Universalausrede für einfach alles!! Shopping-Hauls im Bastelladen? Brauche ich für den Blog! Alte Paletten vom Sperrmüll nach Hause geschleppt? Jaa, der Blog…! Die Wohnung als Schlachtfeld hinterlassen, nachdem ich 2h in der Küche gebacken und danach weitere 3h Fotountergründe gebastelt, Schüsselchen aus allen Schränken gekramt und Fotos gemacht habe? Ihr wisst Bescheid!

Aber zurück zum Thema: Porzellanfarbe gibt es von verschiedenen Herstellern zu recht unterschiedlichen Preisen (man beachte den eleganten Übergang zwischen den Gedankensprüngen). Ich habe meine vor einigen Monaten im Bastelgeschäft gekauft, weil ich damit eine Schüssel bemalt habe. Seitdem wartet die Porzellanfarbe auf ihren nächsten Einsatz.

Das Schöne ist, dass meine Porzellanfarbe auch gleichzeitig eine Glasfarbe ist. Wenn ihr also wollt, könnt ihr damit auch Gläser, Vasen und so weiter bemalen.

Ich wollte, dass meine Teller zwar einen etwas edleren Touch bekommen – mit der Farbe gold muss man aber echt aufpassen, das kann schnell an Omas alte Teller erinnern. Deshalb habe ich ein verspieltes Muster gewählt – verspielt und gold sind immer gute Freunde!

Wenn ihr Porzellan oder Glas bemalt, achtet darauf, dass ihr eine Farbe wählt, die man nicht stundenlang im Ofen einbrennen muss. Wasserfest sind diese trotzdem – meine lässt sich sogar in der Spülmaschine waschen. Teller / Porzellan/ Gläser bemalen ist übrigens auch eine gute Idee, um Kinder in den Ferien zu beschäftigen (ihr seht ja, mit mir hat das auch gut geklappt).

Ich hoffe nur, dass die Pünktchen auch den täglichen Frühstückseinsatz inklusive Messerattacken überleben. Ich werde euch davon berichten!

Soo und jetzt räume ich mal das Fotochaos auf. Ich muss wirklich mal einen Behind-the-scenes-Post schreiben, ihr würdet so lachen! Der „Bei-mir-ist-alles-perfekt-weil-ich-so-eine-tolle-Bloggerin-bin-Zug“ ist ja eh schon längst abgefahren, ne? Hach, das wäre ein Spaß,





3 comments

  1. Michelle Allez-Vite says:

    Oh vielen lieben Dank!! Ja manche Dinge lassen sich wirklich nicht so einfach fotografieren…Teller sind wohl schon von Natur aus weniger fotogen als ein Cupcake xD Daher freut es mich umso mehr, dass sie dir gefallen!

Hinterlasse eine Antwort


*