Sorbet von Pfirsich und Lavendel – und von Frustkäufen beim Möbelschweden

Ihr Lieben,

das Wochenende ist endlich vorbei und das bedeutet: Meine ersten Klausuren sind geschafft!Yeah! Wie erfolgreich, das werden wir noch sehen, aber zumindest kann ich nun erst einmal tief durchatmen und mich wieder an einen neuen Post für euch setzen. Natürlich nicht sofort, denn die geschafften Klausuren müssen gebührend gefeiert werden – mit einem Besuch beim Möbelschweden!

Kennt ihr diese Art von Freunden, denen ihr am Vormittag nur eine kurze Nachricht schreibt: „Halb 2 Bettwäsche kaufen?“ (klingt ja erstmal langweilig und trocken) und die sofort begeistert antworten „Jaaaaa, genial!!!“ ohne genauer nachzufragen?? UNBEZAHLBAR!

So tingelte ich also am Montag mit meiner unglaublich spontanen Freundin zum Möbelschweden, um Bettwäsche für den Herbst zu kaufen (in meinem Kopf machte das Ganze schon Sinn – inkl. passender Wandfarbe und neuem Teppich für das Schlafzimmer, sozusagen ein komplettes Room-Makeover). Ja, ich brauchte solche Bettwäsche, denn wie hier gezeigt, steht der Herbst ja schon vor der Tür und ich bin bettwäschemäßig völlig unbewaffnet!

Allerdings verlief der Besuch beim Möbelschweden dann absolut nicht wie geplant und heraus kam dann ein Sorbet vom Pfirsich mit Lavendel – was auch sonst!


Natürlich sind die Möbelhäuser noch auf Sommer eingestimmt – sind ja schließlich auch 28°C draußen und für das Wochenende sind über 32°C angesagt. Meine Suche nach einer herbstlichen Bettwäsche blieb daher erfolglos, was dazu führte, dass meine Freundin und ich meckernd durch die Flure streiften. Okay gut, eigentlich habe ich gemeckert, während meine Freundin sich darüber totgelacht hat, aber ist ja egal.

Als Ersatzbefriedigung kaufte ich dann – nein, keine Duftkerzen – Gläser. Cocktailgläser um genau zu sein, kann man ja immer gebrauchen. Wie oft stand ich schon vor meinem Küchenschrank und suchte Cocktailgläser – quasi täglich, ne?! Ständig!

Zuhause angekommen, fiel mir bei nüchterner Betrachtung auf, dass wir eigentlich selten Cocktails mixen und die Cocktailgläser somit irgendwie ihren Sinn verfehlten. Deshalb sind es ab heute – tadaaa- Sorbetgläser!


Sorbet ist die perfekte Erfrischung im Sommer und wir essen immer wieder gerne Sorbet von verschiedenen Früchten. Also brauchte ich noch ein fotofreundliches Früchtchen Obst und da ich schon seit Wochen einen Post mit Lavendel geplant hatte, sollte es etwas mit Lavendel sein. Heraus kam dann ein Sorbet mit Pfirsich (sexy Frucht!) und Lavendel. Ob das schmeckt? Ooooohh jaa!!!

Der Lavendel wird zum Sirup verarbeitet und gibt dem Sorbet somit eine ganz feine Lavendelnote, ähnlich wie der Waldmeister damals bei meiner Waldmeisterbowle. Die Süße des Lavendelsirup unterstützt den Pfirsich und macht das Ganze schön „smooth“.

Hier also das Rezept für Sorbet vom Pfirsich mit Lavendel:

 

Sorbet vom Pfirsich mit Lavendel

Ihr braucht: 150g Zucker, 3 EL Lavendel (frisch) oder 2 EL Lavendel (getrocknet), 3 EL Zitronensaft, 150 ml Wasser, 700g Pfirsiche, nach Belieben 3 EL Pfirsichlikör (habe ich weggelassen)
So geht’s:
 1. Die Pfirsiche müssen sich ausziehen! Dazu die Pfirsiche auf der runden Seite über Kreuz einschneiden, in einem Sieb über einen Topf halten und mit kochendem Wasser übergießen. Nun kurz warten und danach die Pfirsiche häuten – das geht jetzt ganz einfach. Pfirsiche entsteinen und in eine Schüssel geben.
2. Jetzt kommt der Lavendelsirup in’s Spiel. Für den Lavendelsirup benötigt ihr den Zucker, das Wasser, den Zitronensaft und natürlich Lavendel (nur die Blüten). Gebt alles in einen Topf und lasst es eine Weile köcheln, bis sich der Zucker komplett gelöst hat, dann lasst ihr es abkühlen.
3. Mix it, baby! Mit einem Pürierstab werden nun zuerst die Pfirsiche zu einer sämigen Masse verarbeitet. Den erkalteten Lavendelsirup gießt ihr nun durch ein Sieb zu dem Pfirsich dazu, sodass die Lavendelblüten im Sieb bleiben. Nochmal kräftig pürieren – fertig ist die Sorbetmasse.
4. Freeze! Gebt die Masse in ein geeignetes Gefäß und stellt es in den Gefrierer. Nehmt sie stündlich raus und püriert sie einmal durch, damit sich nur feine Eiskristalle bilden. So bleibt euer Sorbet schön fein und geschmeidig. Wer eine Eismaschine hat, kann natürlich auch diese bemühen und auf das durchpürieren verzichten.

Wie ihr seht, eignen sich die Gläser perfekt zum Servieren. So lässt sich dann so ziemlich jeder „Krimskrams-Einkauf“ rechtfertigen – ich brauchte die!! Sonst gäbe es heute kein Sorbet für euch!
Mein Liebster sagt schon gar nichts mehr zu solchen Sinnlos-Käufen, denn jeder Einwand wird gnadenlos mit „Ich brauche das für den Blog / einen Post/ einen besonderen Post!!“ abgeschmättert. Sollte ich irgendwann zum Schüsselchen-Gläser-Backzubehör-Küchenkrams-Messi mutieren – wundern würde es mich nicht!! Falls also zufällig ein Mitarbeiter von RTL2 mitliest: Wartet noch ein paar Monate, ich arbeite dran!
Soo und bei einem schönen Glas Sorbet überlege ich mir jetzt in der Sommersonne ein Konzept für mein Herbst-Schlafzimmer! Man muss ja vorbereitet sein…
 
 Zucker, Lavendelblüten, Zitronensaft und Wasser zu einem Sirup aufkochen. Abkühlen lassen. Die Pfirsiche auf der runden Seite kreuzweise einritzen, in kochendem Wasser blanchieren, abschrecken, häuten, halbieren und entsteinen. Den Lavendelsirup sieben und die Pfirsichhälften und den Likör hinzufügen. Alles pürieren und in die Eismaschine geben. Das Sorbet lässt sich auch einfach in der Tiefkühltruhe einfrieren. Sollte aber stündlich umgerührt werden.

Bild einstellen
150 g Zucker weiß
3 TL Lavendelblüten
3 EL Zitronensaft
150 ml Wasser
700 g Pfirsiche frisch
2 EL Pfirsichlikör
Lies mehr über Pfirsich-Lavendel-Sorbet – Rezept – kochbar.de bei www.kochbar.de150g Zucker, 3EL Lavendel (frisch)

150 gZucker weiß3 TLLavendelblüten3 ELZitronensaft150 mlWasser700 gPfirsiche frisch2 ELPfirsichlikör

150 gZucker weiß3 TLLavendelblüten3 ELZitronensaft150 mlWasser700 gPfirsiche frisch2 ELPfirsichlikör

One comment

  1. Tolles Cocktailrezept says:

    Vielen Dank für den tollen Tipp. So warm, wie es ist, kann man gar nicht genug frische Abkühlung bekommen. Und dein Rezept klingt echt mega lecker und vor allem auch mit gesunden Vitaminen… Liebe Grüße, Steffi

Hinterlasse eine Antwort


*