Kreta – eine Insel zum Verlieben + 5 Reisetipps!

Ihr Lieben,

jetzt musstet ihr euch ein wenig gedulden und meine letzten Posts habe ich auch nur über Facebook und Google+ bekannt gegeben – entschuldigt! Ich habe aber eine wunderbare Ausrede – ich war nämlich im Urlaub auf der griechischen Sonneninsel Kreta und habe für euch schöne Bilder und einige Tipps für Kreta mitgebracht! Vielleicht sucht ihr ja noch ein Reiseziel für den Sommer- oder Herbsturlaub? Dann ist Kreta sicherlich eine schöne Idee!

Ágios Nikólaos



Schon an unserem ersten Tag fiel uns die Gastfreundlichkeit der Kreter auf. Wir waren auf der Suche nach einem Bus, als wir an einem kleinen Laden vorbeikamen. Scheinbar sahen wir ziemlich hilflos aus, denn aus dem Laden kam eine kleine, ältere Frau heraus und fragte, ob sie uns helfen könne und lud uns in ihren Laden ein. Als Berlinerin bin ich bei solchen Angeboten grundsätzlich kritisch – „Die will uns doch sicher irgendwas aufquatschen!“ – und ging eher unwillig mit, während mein Liebster gleich ganz begeistert folgte. Die Frau bot uns Kaffee und Wein an, erzählte uns, dass die Kreter Touristen lieben, weil sie ihr Überleben sichern und beschenkte uns „als Willkommensgeschenk“ mit Seife und einer Kette. Danach zeichnete sie uns den Weg zum Bus auf ein Stück Papier und ließ uns mit einem „Na los, ihr Zwei, es gibt hier so viel zu entdecken!“ von dannen ziehen. Die Produkte in ihrem Laden hatte sie uns nicht einmal angeboten. Ich war von so viel Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Uneigennützigkeit ein bisschen baff. Nicht, dass wir Berliner unfreundlich wären oder so – aber Touristen stehen für die meisten doch eher unten in der Nahrungskette ;-). Zitat einer Freundin: „Ich brauche an meinem Fahrrad mal eine neue Klingel, damit ich die ganzen Touristen vom Fahrradweg klingeln kann!“ Berliner Schnauze!



Diese Gastfreundschaft erlebten wir auf Kreta immer wieder. Egal ob im Restaurant, wo der Kellner, nachdem wir seinen Service und die Getränke gelobt hatten, uns gleich einen riesigen Obstsalat brachte („vom Haus – danke, dass ihr unsere Gäste seid!“) oder im Schmuckladen, wo ich nach einem bestimmten Armband suchte und die Verkäuferin gleich in der Gegend herumtelefonierte, um für mich herauszufinden, ob jemand so ein Armband verkauft – weil sie selbst so etwas nicht hatte. Im Restaurant flaschenweise Wasser und kleine Snacks zu erhalten (gratis!), ist auf Kreta bereits Standard. Ich wohne echt im falschen Land!

Kreta ist eine unglaublich abwechslungsreiche Insel, auf der es viel zu sehen gibt. Allerdings ist ein Auto wirklich empfehlenswert, wenn man möglichst viel sehen will. Die größeren Orte sind natürlich alle auch mit Bussen zu erreichen, aber in die kleinen, abgelegenen Dörfer kommt man ohne Auto nicht. Für den ersten Urlaub gibt es aber auch ohne Auto genug zu sehen – und wer nicht so tief in die Tasche greifen will, für den habe ich hier ein paar Tipps zu Kreta.

1. Für manch einen ist das vielleicht selbstverständlich – aber bucht niemals, ich wiederhole: niemals (!!) Ausflüge über euer Hotel bzw. euren Reiseveranstalter! Die Preise sind absolut übertrieben und die Leistung ist an anderer Stelle genau gleich. Wir haben zwei Ausflüge in einem der Shops gebucht, die es überall auf der Insel gibt (ihr werdet sie erkennen!). Statt insgesamt 137€ pro Person haben wir so nur knapp 75€ pro Person bezahlt. Und damit kommen wir direkt zu…

2. Immer, IMMER verhandeln! Egal ob beim Einkaufen oder dem Buchen von Ausflügen: Wer auf Kreta nicht handelt, ist selber Schuld! Bei unserem ersten Ausflug saß ein Pärchen mit uns im Bus, das beim selben Shop gebucht hat und für den Ausflug 20,-€ mehr hingeblättert hat. Autsch!

3. Es gibt viele wirklich wundervolle Orte auf Kreta. Ganz besonders empfehlenswert sind Chaniá (die Altstadt ist wundervoll und der Stadtpark mit Abstand der schönste Kretas!) und der Hafen von Ágios Nikólaos – beides wunderbar mit dem Bus erreichbar, allerdings ganz östlich / westlich, sodass man schon eine Weile fährt. Chaniá ist relativ groß, sodass man hier auch mühelos zwei Tage verbringen kann. Ágios Nikólaos hingegen ist perfekt für eine Tagestour – der Hafen wird durch einen kleinen See ergänzt, an dem viele schöne Restaurants liegen. Kleine Bote treiben im glasklaren Wasser und Schwäne schwimmen über den See – hach!

Ágios Nikólaos


4. Einige Ausflüge, die man in den Shops buchen kann, könnt ihr auch wunderbar auf eigene Faust durchführen – natürlich viel kostengünstiger! Dazu gehört der Trip nach Spinalonga, eine Insel, die bis 1957 als Leprastation fungierte und damit eine der letzten Leprakolonien Europas war. Der Trip kostet bei guten Verhandlungen ca. 25€ für den Reisebus + 10€ für das Schiff und 5€ für den Inseleintritt. Die 25,-€ könnt ihr euch getrost sparen, wenn ihr einfach mit dem Linienbus nach Ágios Nikólaos fahrt (von Iraklio ca. 7,-€). Die Strecke ist die gleiche und ihr könnt dort am Hafen ebenfalls die Schifftickets kaufen. Auch die Ausgrabungsstätte von Knossos könnt ihr statt für ca. 30,-€ Bus + 6€ Eintritt von Iraklion für nur 1,70€ mit dem Linienbus erreichen! Das lohnt sich sehr!

Spinalonga

Iraklio

Knossos
5. Einige Studenten unter euch? Dann nehmt unbedingt euren Studentenausweis mit! Auf Kreta bekommt ihr damit nicht nur viele Vergünstigungen – ihr kommt sogar in fast alle Kulturstätten kostenlos rein! Die Ausgrabungsstätte von Knossos und viele Museen sind kostenfrei, das Aquarium und andere „Spaßstätten“ 30 -60% günstiger.

Ein absolutes Must-See ist übrigens die Samaria-Schlucht, welche mit knapp 20km Länge und 1200 Höhenmetern nicht nur die größte Schlucht Europas ist, sondern auch eine der atemberaubendsten Wanderstrecken! Dazu schreibe ich euch allerdings einen einzelnen Post, denn diese Wanderung ist wirklich ein einmaliges Erlebnis!

Ich muss sagen, ich war vor unserem Urlaub etwas kritisch, da ich von manchen Leuten hörte, Kreta wäre eine langweilige Insel. Ich kann das aber absolut nicht bestätigen! Kreta ist super abwechslungsreich und so riesig, dass ein Urlaub gar nicht ausreicht, um die ganze Insel zu erkunden. 


Kreta, wir werden uns wieder sehen! Und wie sieht es bei euch aus – ward ihr schon einmal auf Kreta oder habt ihr es vielleicht diesen Sommer noch vor? Ich bin gespannt,

4 comments

    • Michelle Allez-Vite says:

      Liebe Anni, ich muss sagen, ich hatte nicht so große Erwartungen an Kreta, weil viele Leute aus meinem Bekanntenkreis mir sagte, die Insel wäre langweilig. Das ist totaler Quatsch, Kreta ist wundervoll und ich kann dir nur empfehlen, dort einmal hinzureisen :-) Es gibt sooo viel zu entdecken!!
      Liebe Grüße, Michelle

  1. meinliebesfrollein says:

    Wir haben uns schon vor einigen Jahren in Krtea und die lieben Menschen verliebt. 1999 haben wir uns dann entschlossen, dort ein Ferienhaus zu bauen. Und es keine Sekunde bereut. Jeder Besuch ist dann ein „nachHausekommen“.
    Tolle Bilder. Da wird die Sehnsucht gleich wieder groß.
    Grüßle
    Stine

Hinterlasse eine Antwort


*