Das Glücksprojekt Teil V – mit Kindern ist das Leben schöner!

Ihr Lieben,

wow, so schnell vergeht die Zeit! Und das meine ich nicht, weil uns heute Nacht wieder eine Stunde geklaut wurde, sondern weil das Glücksprojekt heute bereits in seine letzte Runde geht. Anfang des Monats habe ich angefangen, um Menschen für das Thema Glück zu sensibilisieren und verschiedene Sichtweise zum Glück aufzuzeigen. Für den Einen ist es das pure Glück, eine große Runde laufen zu gehen, für den anderen seine Haustiere und den nächsten machen einfach die schönen Dinge im Leben glücklich. Ihr merkt, ich habe gerade meine bisherigen Gastbloggerinnen Manuela, Leonie und Sam zusammengefasst.

Heute habe ich als „goldenen Abschluss“ Jessi von feierSun auf meinem Blog zu Gast. Sie ist hingebungsvolle Familienmanagerin und Mami einer ganz zuckersüßen kleinen Tochter und bloggt über ihr wundervoll chaotisches Familienleben. Ich muss bei ihren Posts immer ziemlich schmunzeln und ich freue mich riiiiesig, dass sie einfach ganz spontan „Ja, klar!“ gesagt hat, als ich Sie fragte, ob sie nicht vielleicht bei meinem Glücksprojekt mitmachen möchte. Hier nun also ihr Stück vom Glück – nur für euch!


Glück

Die liebe Michelle hat mich in den letzen Tagen angeschrieben und mir von ihrem tollem Vorhaben berichtet, eine Art „Serie“ über das Glück zu bringen und ich darf als „Familien- / Mommyblogerin“ meinen Senf also Gastblogger dazu abgeben.

Ich hoffe nur, dass ich es hinbekomme meine persönliche Definition von Glück nicht in einen Roman fließen zu lassen, denn ein Freund weniger Worte war ich ja noch nie – doch ich wurde auserwählt und so war man sich meines Schreibstyles ja vorher schon klar und ich hab nun auch Lust loszulegen!

Glück bedeutet für mich so viel, Glück ist ein so komplexes Thema und als ich gestern über diesen Text nachdachte und krank in meinem Bett lag, versuchte ich darüber zu recherchieren, doch hier geht es ja um MEINE Definition von Glück – und die kann ich nicht recherchieren, also schreibe ich einfach drauf los.

Für mich als Mama – und genau weil ich so eine bin wurde ich ausgewählt – bedeutet mein Kind Glück!! Meine Familie!! Natürlich bringt mich beides nicht selten nahe an den Rand des Wahnsinns, aber ohne sie wäre ein wirkliches Glücklichsein einfach nicht mehr möglich! Mein Leben wäre unvollkommen und leer, denn durch diese beiden Menschen bin ich das geworden, was ich bin. Mama, Ehefrau, Mensch – einfach ich selber! (Natürlich war ich vorher auch glücklich und auch ich selber, aber irgendwie fühle ich mich jetzt erst ganz vollkommen in diesem Moment).

Natürlich würde ich es gerne nochmal haben, einfach so in den Tag hinein zu leben und aufzustehen wenn der Job mich hochtreibt und meine freien Tage gammelnd auf dem Sofa nach einer durchtanzten Nacht verbringen ohne eine kleine aufgekratzte Motte neben mir rennen zu haben und an mir zerrend das sie nun das und das möchte und doch ist es irgendwie erfüllend nach einem sehr anstrengendem Tag mitten in der Trotzphase hockend von Wutzwergen geärgert am Abend nochmal mit dem Kind kuschelnd im Bett zu liegen und den Tag Revue passieren zu lassen. Noch erfüllender ist es dann sich am späten Abend neben das friedlich schlafende Kind zu setzen und einfach nur ihrem Atem zu hören und sie an zu sehen! Ja, das ist ganz schön bekloppt und scheint sehr in sein Kind verliebt zu sein, doch genau das bin ich doch auch und die Natur hat das schon ganz wunderbar eingerichtet, dass wir Eltern so verrückt nach unseren Kindern sind und das wir ihnen schirr alles zu verzeihen scheinen…

Doch Glück ist etwas unvorstellbar wertvolles wenn man seine eigene Bedeutung dafür gefunden hat und die findet man weder im Internet noch in den Texten oder Gedanken andern Menschen. Kein Philosoph – so groß er auch zu scheinen mag, kein Dichter – welche Werke er auch immer zu Stande gebracht hat und ein anderer Mensch – was er auch immer erreicht haben mag, kann Dir Dein persönliches Glück definieren denn das kannst nur Du selbst! 


Für mich persönlich als Mama und Ehefrau – als Bloggerin und als Frau, jetzt hier und in diesem Lebensmoment bedeutet Glück so unendlich viel, denn ich lerne täglich wieder durch die Augen meiner Tochter zu sehen und damit das große Glück in den kleinen Dingen dieser großen und hecktischen Welt zu sehen (dafür verlieren die Erwachsenen leider ihren Blick und es ist anscheinend die Aufgabe der Kinder, genau dieses den Erwachsenen wieder zu lehren!).

Dafür bin ich ihr täglich dankbar und so versuchen wir auch mal einen Marienkäfer zu füttern – das er keine Pommes essen möchte, müssen wir doch erst mal rausfinden, aber die Vorsicht und die Freude am Moment, die kann uns niemand nehmen! Wir entdecken gegenseitig neue Fähigkeiten und lernen täglich voneinander, fühlen und hören kleinste Knisterperlen zu, spielen, rennen zwischen Pfützen hin und her und matschen uns einfach mal so ein – dreckig sein? Jaaa, das kann glücklich machen!!! Und wie!!! Doch das größte Glück welches wir drei teilen dürfen ist neben unserer Gesundheit unsere Zeit!

Zeit Familie zu sein, Zeit unsere Hände zu halten, Zeit voneinander zu lernen und Zeit glücklich zu sein!

Glück – noch immer hab ich Euch keine nennenswerte Definition gegeben – die werdet Ihr aber in diesem Text wohl vergeblich suchen, denn wie ich schon erwähnte; Glück ist ganz tiefe persönliche Definitionssache, denn Glück ist kein Ding – kein Etwas, Glück ist ein Gefühl, eine Emotion und wie diese jemand empfindet, ist so individuell wie jeder Mensch selber, doch im Augenblick der Geburt meiner Tochter musste ich feststellen, dass all das, was ich jemals als Glück empfunden habe, nicht ansatzweise an das heran kommt, was ich in diesem Moment empfunden habe.

Ich denke nicht das ich ein unglücklicher Mensch vorher war, doch die Prioritäten und eben auch die Empfindungen wurden und werden noch heute so sehr auf den Kopf gestellt, dass alles vorherige kleiner scheint als das was jetzt ist…

Für uns drei als Mikrofamilie bedeutet Glück WIR! Familie, Liebe und Zusammensein und Zusammenhalt ist neben der Gesundheit ein unbezahlbar wertvolles Gut ohne das ich nicht mehr leben müssen möchte!

Ich könnte nun stundenlang aufzählen, was ich an meinem Kind liebe und was ich daher glücklich macht, doch das würde uns alle langweilen, daher

Glück ist das alles und noch viel mehr;

Zeit, Worte, Taten, Gedanken, Handeln, Zusammenhalt, Bilder, Erlebnisse, Liebe, Familie, Zuhause, Gefühl, Worte, Ziele erreichen, Wege gehen, Leben leben, Zufriedenheit, Perspektiven entdecken, Entwicklungen beobachten und vollziehen….

In diesem Sinne ~ manchmal hat man es selber in der Hand und muss sich einfach nur dazu entschließen glücklich zu sein um sein Glück zu finden!

Liebe Jessi, ich danke dir so sehr für diesen wirklich tiefen und wundervollen Einblick in dein ganz eigenes Glück. Leider konnte ich deine Formatierung nicht beibehalten, weil es meine Blogbreite gesprengt hat – wer aber gerne sehen mag, wie und was die liebe Jessi sonst so schreibt, der sollte sie unbedingt hier besuchen!

So ihr Lieben, das war das Glücksprojekt. Es ist also an der Zeit, ein Fazit zu ziehen – hat es euch gefallen? Welche Gastbloggerin hat auch euer persönliches Glück angesprochen und habt ihr im März etwas mehr über das Thema Glück nachgedacht? Was hat euch diesen Monat besonders glücklich gemacht? Ich freue mich über euren Input und wünsche euch noch einen wundervollen Sonntag,

 

3 comments

  1. JesSi Ca S says:

    Oh wir spannend – ich freue mich so sehr bei Deiner Aktion mit gemacht zu haben und bin geehrt, dass Du mich dafür ausgewählt hattest!!!
    Es wurde von Deiner Herzensaktion auch zu meiner Herzensaktion, denn das ist einfach eine Aktion, die ohne Herz nicht funktioniert!!
    Hab den Link zu meiner Fremdtippselei gleich mal hier veröffentlicht: http://feiersunsworld.blogspot.de/2014/03/Gastpost-Gluecksprojekt.html

    Freu mich Dich kennengelernt zu haben und vielleicht machen wir ja auch mal wieder zusammen ein Projekt – ich wäre sehr aufgeschlossen!!

    Liebste Grüße
    JesSi

Hinterlasse eine Antwort


*