Ein Gruß aus der Winterküche

Na jetzt ging es ja los! Nachdem in den letzten Wochen der Frühling schon die ersten Pre-Opening-Partys feierte, die Vögel ganz verwirrt Nester bauten und ich voller Frühlingsgefühle schon die ersten Bikinis anprobierte, hat uns der Winter jetzt eiskalt erwischt! Zwar gibt die Sonne ihr Bestes, aber der beißende Wind und überall dieses komische weiße Zeug, das plötzlich vom Himmel fällt…! Das Thema Schnee hatte ich für diesen Winter schon abgehakt und jetzt frieren mir morgens schon die Fenster zu und mein Balkon ist weiß gepudert.


Aber es hat durchaus sein Gutes: Meine Jogginghose und ich sind jetzt wieder die besten Freunde, die Bikinis zurück in der hintersten Ecke des Schrankes (ungefähr da, wo sich in meinem Kopf der Gedanke an die Bikinifigur befindet, lalala…) und bei all den plötzlich erkälteten Menschen um mich herum hatte ich ein ganz großes Bedürfnis nach ein paar leckeren Vitaminen. Und weil ich absolut kein Fan von Salaten bin, muss dieser unter viel leckerem Obst in einem Smoothie versteckt werden! Here we go…


Smoothies selbst zu machen war im letzten Jahr ein Hype, der völlig an mit vorbei gegangen ist. Zu aufwändig, zu viel Sauerei, zu teuer, zu…äh Moment, das ist ja alles völliger Quatsch! Denn entgegen der gängigen Meinung benötigt man für Smoothies weder einen teuren Mixer, noch besonders ausgefallene Zutaten. Alles was man benötigt, ist ein einigermaßen stabiles Gefäß, einen billigen Stabmixer (auch „Zauberstab“ genannt – zu Recht!) und Obst und Gemüse nach Gusto. Ganz genau, auch Gemüse! Damit wird der Smoothie nicht zu süß und bekommt eine schöne Konsistenz.





Wichtig ist, dass man den Messbecher gut mit Wasser auffüllt, damit der Smoothie schön flüssig und trinkbar wird. Ansonsten wird es eher zu einer Art Pampe Brei, was meiner Meinung nach eher nicht so der Knaller ist. Sollte das Ganze zu flüssig werden, sorgt eine Banane für die nötige Sämigkeit. Danach 1-2 Minuten mit dem Stabmixer malträtieren und voilà:



Wenn man nicht zwischendurch Früchte drapiert, Fotolampen durch die Wohnung schleppt und halb vom Tisch fällt, um den richtigen Bildwinkel zu erreichen, dann dauert die Zubereitung maximal 10 Minuten! Und da man von verschiedenen Blattsalaten über rote Beete, Gurke, Orangen, Bananen, Äpfeln […] wirklich alles verwenden kann, was nicht zu hart ist, könnt ihr euch so den perfekten Vitamin-Kick holen! Geht übrigens auch super to-go mit in’s Büro – einfach vor dem Trinken kurz schüttel, damit sich die „Phasen“ wieder mischen.


Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr auch heimliche Smoothie-Fans oder holt ihr euch eure Vitamine woanders? Vielleicht habt ihr ja noch ein ausgefallenes Smoothie-Rezept für mich :-).

Liebe Grüße aus der Küche,

2 comments

  1. Glory says:

    Liebe Michelle,

    das sieht echt lecker und vorallem gesund aus!! Muss ich mal probieren! Vitamine gibt es bei uns eigentlich immer bei den Mahlzeiten oder am Wochenende zum Frühstück in einem Obstsalat. :)
    Schön, dass Du beim Gewinnspiel mitmachst!

    Ganz liebe Grüße
    Glori

Hinterlasse eine Antwort


*